Aphasie

Wer seine Sprache verliert,
verliert seine Umgebung,
wer seine Umgebung verliert,
verliert sich selbst.

Luise Lutz- "Das Schweigen verstehen"


Aphasie ist der Verlust oder die Störung der Sprache durch eine Hirnschädigung, z.B. nach einem Schlaganfall oder einer Hirnblutung.

Die Störung kann alle Bereiche der Sprache umfassen: das Sprachverständnis, die Wortfindung, den Satzbau, das Lesen und Schreiben und die Sprechfunktion. Schweregrad und Symptomatik können sehr unterschiedlich sein. Mögliche Begleitstörungensind Facialis Paresen, Apraxien, Neglect und Orientierungsstörungen auftreten.

Die Betroffenen sind in Ihrer Kommunikation oftmals stark eingeschränkt, doch der Verstand und das Denken sind nicht betroffen!

 

Therapie
Zu Beginn führen wir eine ausführliche Diagnostik durch, um die  individuelle Ausprägung der Störung zu erfassen. Wichtige ergänzende Informationen zur  Lebenssituation und zu den persönlichen Erwartungen und Wünschen  ergeben sich im  Anamnesegespräch. So können die konkreten Therapieziele mit dem Patienten und den Angehörigen formuliert werden.

Das vorrangige Ziel der Therapie ist die Verbesserung und Wiederherstellung der Kommunikationsfähigkeit des Patienten. In der Therapie wird je nach Störung in allen Modalitäten gearbeitet: Verstehen, Sprechen, Lesen und Schreiben. Auch die das Sprechen betreffenden Begleitstörungen wie Apraxie, Dysarthrie, Facialis Parese werden mitbehandelt.

In der Regel findet die Therapie 1-3 mal wöchentlich in unserer Praxis oder als Hausbesuch statt.